Aus digitalen Fotografien analoge Kunstwerke erschaffen




 

Beschreibung

 

Ein Pigmentverfahren von Louis-Alphonse Poitevin aus dem Jahr 1858, das auf der Lichtempfindlichkeit von Chromsalzen beruht, entdeckte Alfons Alt für sich und individualisierte es zu einer ganz eigenen Technik- der „Altotypie“. Ein Trägermaterial, von Papier, beschichtet er mit Gelatine, macht es fotosensibel, vergrößert mit UV-Licht ein Negativ darauf. Dann gibt er mit Pinsel und Fingerkuppen teuerste Pigmente dazu.

 

Sein Ziel ist es, die "Fotografie als Ausgangspunkt für neuartige Bilder" zu nutzen.

 

Nun konnte Alfons Alt gewonnen werden, sein einmaliges fotografisch, künstlerisches Wissen in einen Workshop in Nassau, im Günter-Leifheit Kulturhaus weiter zugeben. Gemeinsam mit den Teilnehmern wird er wertvolle Unikate schaffen. Im Workshop werden digitale Fotos bearbeitet, in schwarz- weiße Bilder konvertiert, auf Spezialfolie vergrößert, ausgedruckt und auf handbeschichtetes, fotosensibilisiertes Papier belichtet. Danach werden die Papiere gewässert und anschließend entsteht in einem beeindruckenden Verfahren aus einem „leeren“ Blatt mit Pigmenten, Pinsel, Wasser, Wärme und Können ein Unikat.

 

Alfons Alt wurde am 29.09.1962 in Illertissen, Bayern, in einer jahrhunderte alten Handwerkerfamilie geboren.
Seine Anfänge in der Fotografie beginnen in Frankreich, wo er bei Jean-Pierre & Claudine Sudre historische Fotoverfahren erlernt. Es folgen Lehrgänge in Barcelona & Tarazona bei Jordi Guillumet, um seine Kenntnisse über Pigmente in historischen Prozessen zu bereichern. Seine ersten Bücher handeln von « Zingaro » und Pferden. (Actes Sud Edition Favre, Editions First, Editions du Chêne) dann folgen Anthologien bei Actes Sud und Images en Manœuvres.

 

Im Jahr 2000 erhält er den European Publisher’s Award bei den Rencontres Internationales de Photographie in Arles für seinen Werkblock « Bestiarium ».
Einige Reisen und Künstler-Residenzen im Ausland. ( Mexico, Yemen, Qatar, Guyana)
Er lebt und arbeitet in Marseille, wo er ein Atelier für historische Fotoprozesse in der Friche Belle de Mai betreibt. Seit 2005 interessiert er sich ebenfalls für die Anwendung der Fotografie in der Glaskunst.

 

2014 Fertigstellung einer monumentalen Glas-Arbeit für den Neuen Geschäftssitz der Leica AG «Kreiswerk».

 

Informationen zum Ablauf

 

Die Begrüßung und theoretische Einführung in das Thema, erfolgt  im Günter Leifheit Kulturhaus, im Anschluss wird das fotosensibilisierte Papier erstellt. Am Nachmittag wird outdoor fotografiert und anschließend das ausgewählte Motiv am PC bearbeitet und für die Belichtung vorbereitet. Am Sonntag erfolgt die Belichtung, Wässerung und Bearbeitung des entstehenden Kunstwerkes. Abschließend erfolgt eine Bildbesprechung mit anknüpfender Feedbackabschlussrunde.

 

Zielgruppe

 

Fortgeschrittene Fotografen auf dem Weg zu künstlerischen Ausdrucksformen.

 

Equipment

 

Eigene Kamera (Spiegelreflex, Systemkamera), Laptop, Akku, SD-Karte oder Stick

 

An die Witterung angepasste Kleidung

 

Referent:

Termin:

 

 

 

Ort:
Preis:

 

Teilnehmer

Alfons Alt


16.03. bis 17.03.2019

Sa. 10 : 00 Uhr -  ca. 16 : 00 Uhr

So. 10 : 00 Uhr - min. 14 : 00 Uhr

 

Günter-Leifheit Kulturhaus

299,00 €
 

max. 8 Teiln.



Aus digitalen Fotografien analoge Kunstwerke erschaffen

Referent: Alfons Alt
16.03. bis 17.03.2019

Sa. 10:00 Uhr - ca. 16:00 Uhr

So. 10:00 Uhr - min. 14:00 Uhr

Obertal 9,  Günter Leifheit Kulturhaus

56377 Nassau

299,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit